[Rezension] Ein Einhorn für alle Fälle - Caroline Brinkmann




Autor: Caroline Brinkmann
Titel: Ein Einhorn für alle Fälle
Originaltitel: Ein Einhorn für alle Fälle
Seitenanzahl: 200
Erscheinungsdatum: 6. März 2017
Reihe: Einzelband
Verlag: Forever
Buch oder Netflix? Buch!





Es ist aus. Aus und vorbei. Das teilt Freund Paul, jetzt Ex-Freund, Studentin Rabbit nach zwei Jahren Beziehung über Facebook mit. 48 Freunden gefällt das. Um diesen Schock zu verkraften und Paul eifersüchtig zu machen, zieht Rabbit in eine WG mit dem Computerexperten Dirk. Der neue Mitbewohner entpuppt sich jedoch als übergewichtiger Nerd, der echte Menschen ebenso sehr fürchtet wie Keime. Kurz gesagt, kein Mann, der Selfie-tauglich ist. Andere Pläne müssen her. Wozu gibt es Facebook, Twitter und YouTube? Es kann doch wirklich nicht so schwer sein, den Exfreund auf sich aufmerksam zu machen, oder? Zur Not kann man immer noch Katzenbilder posten. Die liebt nun wirklich jeder!

Ich hatte ja schon ein bisschen damit abgeschlossen, dass Bücher aus dem Forever-Verlag und ich noch mal Freunde werden. Bisher haben mich leider die meisten nicht so richtig überzeugen können, aber das hat sich nun gehörig geändert. Ich war schon hin und weg und mir 100% sicher, dass ich dieses Buch lieben würde, als ich den Warnhinweis zu Beginn und die ersten Seiten las.

Da geht es nämlich schon hochdramatisch los, als Rabbit's Freund Paul über Facebook mit ihr Schluss macht, während er neben ihr sitzt und Farmville spielt. Was sich jetzt so lapidar anhört, wurde von Caroline Brinkmann so grandios und brillant lustig erzählt, dass ich das ganze Buch über ein Dauergrinsen auf dem Gesicht hatte.
Rabbit ist speziell. Das geht schon bei ihrem Namen los, der auf ihren Opa und eine Hasenfarm im Krieg zurück geht. Dauernd im imaginären Gespräch mit ihrem Ego und ihrer Vernunft, geht sie durchs Leben und lässt dabei keine peinliche Situation und kein Fettnäpfchen aus. Gezwungenermaßen muss sie nach der Trennung von Paul, nun auch in eine WG ziehen. Begleitet von Rex, dem bellenden Kater, der im falschen Körper geboren wurde und eigentlich ein Hund ist, landet sie bei Dirk. Einem leicht paranoiden Nerd, der mit Rabbit im Speziellen und Menschen im Allgemeinen so gar nichts anfangen kann. Und damit beginnt diese großartige skurrile Geschichte und besonders die Beziehung der Beiden erst so richtig und hat dafür gesorgt, dass ich den E-Reader nicht aus den Händen legen konnte.

Jedem Kapitel ist ein Auszug aus dem Survival-Guide "Überleben Online" vorangestellt. Einem angeblichen Ratgeber, der ironisch und sarkastisch das tägliche Online-Leben bei Facebook, Twitter, YouTube und Co. auf die Schippe nimmt. Besonders diese Auszüge waren einfach nur zum Brüllen komisch, gerade weil da auch immer ein kleines (oder auch großes) Fünkchen Wahrheit mitschwingt.
Überhaupt ist das Online-sein und Social Media ein großes Thema in diesem Buch. Wahrscheinlich findet jeder sich selbst oder wenigstens den einen oder anderen Freund in den Beschreibungen wieder. Und gerade dieser Bezug hat mir so gut gefallen, denn letztendlich leben wir ja alle heutzutage in der großen bunten Social Media-Welt.

Doch auch wenn das jetzt den Eindruck macht, so ist dieses Buch nicht nur lustig. Rabbit hat nämlich doch mit sich und der ganzen Situation zu kämpfen und wenn auch manchmal unterschwellig, so ist es der Autorin doch gelungen, an einigen Stellen trotz der ganzen Komik auch ein bisschen Tragik einzubringen und das hat mir besonders gut gefallen, denn gerade das sorgte dafür, dass ich Rabbit noch mehr als sowieso schon ins Herz geschlossen habe, denn letztendlich sind wir doch alle ein bisschen Rabbit.



Eine eindeutige Leseempfehlung und definitiv eines meiner Highlights in diesem Jahr! Besser könnt ihr 2,99€ nicht anlegen!







Vielen Dank an den Forever-Verlag für das Rezensionsexemplar!


Das Copyright des Covers und des Klappentextes liegt beim Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen